Zürich, April – August 2019

Die positiven Auswirkungen der Achtsamkeitspraxis sind inzwischen vielfach belegt und so liegt es nahe, sie auch Kindern und Jugendlichen zugutekommen zu lassen. Das hat seine ganz eigenen Herausforderungen, denn je nach Alter, familiärem, sozialem und kulturellem Hintergrund braucht es unterschiedliche Angebote, um junge Menschen zu erreichen.

Gleichzeitig konnte durch zahlreiche Studien gezeigt werden, dass auch die Lehrkräfte selbst von einer solchen Praxis profitieren. So legen wir in dieser Ausbildung auch besonderen Wert darauf, wirksame Möglichkeiten der Stressbewältigung und Selbstfürsorge zu vermitteln. Denn wichtiger als jede Übung oder jedes Curriculum sind die innere Haltung und die Beziehungsqualität des Erwachsenen.

Termine

Die AmiKi-Ausbildung in Zürich ist nicht in Basis- und Aufbaukurs aufgeteilt, sondern ist einteilig und umfasst die folgenden Module:

5. April – 7. April 2019
Einführung und Grundlagen mit Dörte Westphal

Am ersten Wochenende wird theoretisch und praktisch in die Achtsamkeit eingeführt. Es werden Grundfertigkeiten der Stressbewältigung sowie ein konzeptioneller Rahmen vermittelt, um die eigene Praxis in den Alltag integrieren zu können. Gleichzeitig wird auf die Frage eingegangen, weshalb Achtsamkeit auch für Kinder unterstützend sein kann und auf welche Weise sie in Kontakt damit kommen können.

10. Mai – 12. Mai 2019
Stressbewältigung und Selbstfürsorge mit Dörte Westphal

Das zweite Wochenende widmet sich den Elementen des Mitgefühls für sich und andere. Stress ist häufig ein Hauptfaktor, der uns von einem bewussten Leben trennt und uns im Autopiloten funktionieren lässt. Wodurch entsteht Stress, wie erkennen wir ihn und wie können wir diesem angemessen begegnen ohne uns und andere dafür zu verurteilen? Aspekte aus der Arbeit von Rick Hanson hinsichtlich der Neuroplastizität des Gehirns werden für ein besseres Verständnis mit einfließen und verschiedene Möglichkeiten der achtsamen Selbstfürsorge vorgestellt. 

8. – 11. August 2019
Intensivkurs Kevin Hawkins und Amy Burke

Der Intensivkurs widmet sich der eigenen Achtsamkeitspraxis und behandelt die Frage, wie Achtsamkeit bewusst in die Lernumgebung, ins Klassenzimmer und in die Beziehung zu Kindern integriert werden kann. Die Teilnehmenden lernen, wie sie die positiven Aspekte der eigenen Achtsamkeitspraxis in einen achtsamen Unterrichtsstil einfliessen lassen können und wie die innere Kapazität aufgebaut werden kann, auch in Stresssituationen gelassen zu bleiben. Sie lernen verschiedene Möglichkeiten kennen, Achtsamkeit an Kinder weiter zu geben. Zudem trägt dieser Kursteil dazu bei, das Verständnis der sozialen Neurowissenschaften zu erwei-tern, welches die Bedeutung der Beziehung im Lehren und Lernen untermauert. Dieser Kursblock hilft den Lehrenden, den besonderen Weg des persönlichen Wachstums und beruflicher Entwicklung weiterzugehen.
 

 

ReferentInnen

 

Dörte Westphal ist Montessoripädagogin mit vielfältigen Erfahrungen im Begleiten von Kindern und Erwachsenen in unterschiedlichen pädagogischen Einrichtungen. Ihre Ausbildung zur MSC-Lehrerin absolvierte sie 2014 bei Christopher Germer und Kristin Neff.
Kevin Hawkins arbeitete über 30 Jahre als Lehrer, Schulleiter und Sozialarbeiter mit Jugendlichen und jungen Menschen in England, Afrika und Europa. Seit 2008 lehrt er Achtsamkeit für Kinder, Teenager, Lehrer und Eltern.
Amy Burke war 15 Jahre lang Lehrerin und Vertrauenslehrerin an verschiedenen High Schools in Kanada und in den Niederlanden. 2012 hat sie MindWell mitbegründet, eine Beratungsorganisation, die Erziehungsgemeinschaften unterstützt, Wohlbefinden durch Achtsamkeit und sozial-emotionales Lernen zu entwickeln.

 

Kosten

Teilnahmegebühr für die Ausbildung

1.980 CHF

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Center for Mindfulness (CFM) Zürich statt. Bitte wenden Sie sich für die Anmeldung direkt dorthin (Adresse s. unter "Veranstalter").

Veranstalter

 

Ausbildung AmiKi - Achtsamkeit mit Kindern auf der Website des Center for Mindfulness.