Freiburg, November 2020 – Juli 2021

Dieser Kurs vermittelt die Grundlagen der Integrativen Achtsamkeit und bietet die Möglichkeit, die eigene Praxis zu vertiefen und zu erweitern.

Achtsamkeitspraxis erfordert die Entwicklung einer lebendigen, inneren Haltung und mitmenschlichen Präsenz, die sich am Prozess der Lernenden orientieren kann und nicht an starren, von außen festgelegten Regeln. Der spirituelle Aspekt der Praxis besteht in diesem Kontext nicht in einer Übernahme traditionell buddhistischer Lehren, aber auch nicht in einer rein technischen Sicht. Wir streben die Integration der Achtsamkeitspraxis mit Ansätzen westlicher Psychologie und Neurobiologie an mit dem Ziel, die dem Organismus innewohnende Weisheit sowie die Herzensqualitäten sich entfalten zu lassen. 

Zudem werden Wege vermittelt, wie achtsames Gewahrsein und positive Geistesqualitäten wie Mitgefühl, Gelassenheit, Dankbarkeit und Freude kultiviert werden können. 

Bei der Übung des Gewahrseins können verdrängte Inhalte, ungelöste Lebensfragen, existentielle Sorgen usw. in den Vordergrund kommen – mit einem gewissen Drang nach Erledigung oder Klärung. In der Integrativen Achtsamkeit wird auch Raum für das Verständnis dieser Prozesse gegeben und gegebenenfalls Hinweise für Strategien zu deren Auflösung.

Ein wichtiges Element in diesem Aufbaukurs ist die Vermittlung von Grundlagen, wie anderen Menschen die Praxis der Achtsamkeit auf einfühlsame und kompetente Weise weitergegeben werden kann – sei es im Einzelsetting oder in Gruppen.

Im Anschluss an den Aufbaukurs besteht die Möglichkeit, bei der Entwicklung eines eigenen Achtsamkeitsprogramms begleitet und unterstützt zu werden.

Termine und Themen

13. – 15. November 2020:
Einführung und Grundlagen der Integrativen Achtsamkeit

20. – 24. Januar 2021:
Selbsterfahrungsintensive zur Integrativen Achtsamkeit
Der Intensive ist vor allem geprägt durch Selbsterfahrung mit verschiedenen Elementen der Integrativen Achtsamkeit (Recollective Awareness Meditation, Achtsames Selbstmitgefühl, Positive Neuroplastizität und IFS/Inner Family Systems). Schwerpunkte sind die Kultivierung von achtsamen Gewahrsein und anderen positiven Geistesqualitäten. Neben Zeiten der individuellen Praxis, wird es auch kleine theoretische Inputs sowie Kleingruppenarbeit geben.

3. – 7. März 2021:
Grundlagen der essentiellen Gestaltarbeit und Gestaltberatung
In diesem Intensiv-Seminar geht es um das Erlernen grundlegender Strategien der Gestaltberatung. Der Berater gibt keine Ratschläge, sondern findet Blockaden im System heraus und lenkt die Aufmerksamkeit des Klienten so, dass „blinde Flecken“ in seinem System entdeckt werden können. Dadurch steht die Energie des Klienten wieder besser zur Verfügung und er kommt selbst wieder an seine Kraft und Ressourcen, um die Situation aus eigener Kraft besser zu verstehen und evtl. zu lösen. Ausgangspunkt der Beratung ist oft das Finden der eigentlichen oder ersten Frage als erster Prozess von „Gestaltbildung“ in einer meist diffusen Ausgangssituation.

9. – 11. April 2021:
Grundlagen der Inquiry und Inquiry als Selbsterfahrung
An diesem Wochenende widmen wir uns dem Prozess der gemeinsamen Selbsterforschung durch Meditation und beispielhaften Inquiry-Dialogen. Dabei wird es um Fragen gehen wie den Umgang mit schwierigen Gefühlen oder Traumazuständen, das Erkennen von und der Umgang mit Widerständen, Hilfen bei der Förderung von Offenheit und Akzeptanz, die Erforschung von Mustern oder anderen wichtigen Themen auf dem Weg der Achtsamkeit. In Kleingruppen wird es die Möglichkeit geben, die Praxis des Inquiry zu üben und über direktes Feedback diese Fähigkeit weiter zu entwickeln.

7. – 9. Mai 2021:
Metaqualitäten für die Kursleitung (Innere Haltung im Kontakt zu den Teilnehmenden)

Dieses Modul widmet sich der Entwicklung und Vertiefung der pädagogischen Kompetenz von KursleiterInnen und der Unterstützung von pädagogischen Metaqualitäten wie Begegnungskompetenz, Kontaktfähigkeit, Leitungsqualitäten und dem einfühlenden Umgang mit Prozessen der Teilnehmenden. 

11. – 13. Juni 2021:
Grundlagen für das Anleiten von Achtsamkeitspraktiken, gegenseitiges Üben sowie mögliche Risiken und Nebenwirkungen der Achtsamkeitspraxis 

An diesem Wochenende bietet sich die Möglichkeit, das Anleiten von verschiedenen Achtsamkeitsübungen oder Meditationen In Kleingruppen zu üben. Je nachdem, in welchem Feld wir jeweils arbeiten, können wir dabei Übungen frei auswählen oder auch modifizieren, die für unsere Situationen jeweils passend und stimmig sind. Wir erzeugen so ein Lernfeld, in dem auch ein spielerisches Ausprobieren von Neuem möglich ist und wir gemeinsam erforschen können, wie verschiedene Aspekte des Anleitens wirken.

16. – 18. Juli 2021:
Abschluss-Wochenende
Reflexion, offene Fragen und Ausblick

Referenten und Referentinnen

Dr. Anna Martin ist Indologin und Iranistin und forschte zum Thema der indo-persischen Weisheitsliteratur und Übersetzungsfragen. Mehrjährige Tätigkeit in der Wissenschaft und als Lehrbeauftragte an der Universität Marburg, Vorträge auf internationalen Kongressen. Als angehende Gestaltberaterin gilt ihr besonderes Interesse den kreativen Techniken in der Beratung und der transkulturellen Gestaltarbeit.

 

Lienhard Valentin ist ein international bekannter Achtsamkeitslehrer, Gestaltpädagoge, zertifizierter MSC-Lehrer (Mindful Self-Compassion) und Buchautor. Er gründete den Arbor Verlag, den Verein Mit Kindern wachsen und die gemeinnützige Arbor Seminare gGmbH. Sein Schwerpunkt liegt in der Integration von Achtsamkeit und Mitgefühl ins tägliche Leben – vor allem auch von Eltern und Pädagogen.

Katharina Martin entwickelte die essentielle Gestaltarbeit, die es sowohl Kindern, als auch Erwachsenen ermöglicht, ihre ursprüngliche Natur (wieder) zu entdecken. Als Diplompsychologin lehrt sie seit 40 Jahren in den Bereichen Psychotherapie, Pädagogik, soziale Arbeit sowie Kreativität und ist in der Ausbildung für Gestalt-Therapie, Gestalt-Pädagogik und kreativer Therapie tätig.

 

Stefan Machka, geboren 1957, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Coach und Seminarleiter. Seit 1988 arbeitet er in Bad Homburg, seit 1992 in eigener psychotherapeutischer Praxis mit Kassenzulassung, seit 1996 mit eigenem Seminarbetrieb. Stefan Machka ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

 

Veranstaltungsort

Seminarraum des Vereins für Essentielle Gestaltarbeit

Lehener Str. 33, Hinterhaus
79106 Freiburg

Website: www.essentielle-gestaltarbeit.de

 

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:
Der Seminarraum ist über wenige Treppenstufen zu erreichen, das WC im Untergeschoss nur über eine Treppe. Ein Aufzug ist leider nicht vorhanden. 

 

Übernachten
Im Raum für essentielle Gestaltarbeit kann leider nicht übernachtet werden. Bitte kümmern Sie sich bei Bedarf selbst um eine Unterkunft. Eine gute Übersicht über Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen finden Sie auf der Website der Stadt Freiburg.

 

 

Voraussetzungen

Der Aufbaukurs „Integrative Achtsamkeit“ kann erst im Anschluss an die Grundausbildung "Achtsamkeit leben – Achtsamkeit lehren" oder den MKW-Elternkompass absolviert werden.

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, wann Sie die Grundausbildung bzw. die Elternkompass-Ausbildung absolviert haben. 

Wenn Sie keine der beiden Arbor Seminare-Ausbildungen absolviert haben, jedoch am Aufbaukurs "Integrative Achtsamkeit" teilnehmen möchten, schreiben Sie uns bitte eine kurze E-Mail mit Ihrer Motivation und Ihren bisherigen Kenntnissen im Bereich Achtsamkeit und/oder Gestaltarbeit. Herzlichen Dank!

 

Kursgebühr

Teilnahmegebühr für den Aufbaukurs "Integrative Achtsamkeit"
2.190 Euro 

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind hierin nicht enthalten. Der Betrag kann gerne in Raten bezahlt werden.

Stornierungsbedingungen

Bei Stornierung bis 6 Wochen vor Beginn wird eine Stornogebühr von 250 Euro erhoben, danach ist eine Rückzahlung nur möglich, wenn es eine Warteliste gibt und ein/e TeilnehmerIn nachrücken kann, der/die die Voraussetzungen erfüllt.

Wir empfehlen eine Seminarrücktrittsversicherung.

Haftungshinweis

Die Teilnahme an diesem Angebot erfolgt auf eigene Verantwortung.
ReferentInnen und Veranstalter übernehmen keinerlei Haftung für anlässlich der Kursteilnahme entstehende Personen- und Sachschäden.