Die Ausbildung zum/zur MBSR-LehrerIn

Arbor Seminare bietet seit 2012 in Deutschland und Österreich Ausbildungen zum/zur MBSR-LehrerIn an. Bislang war diese Ausbildung in zwei Abschnitte unterteilt, eine allgemein angelegten Achtsamkeits-Grundausbildung und einen daran anschließenden Aufbaukurs zur/zum MBSR-LehrerIn.

Auf der Grundlage dieser langjährigen Erfahrung in der Vermittlung und Ausbildung von Achtsamkeit und MBSR ist jetzt (aufgrund geänderter Vorgaben des deutschen MBSR-Verbands) das spezifische Format entstanden, das im Juni 2021 in Wien, im April 2022 in München und im September 2022 in Langenfeld/Eifel (Kamalashila-Institut) beginnen wird.

Diese Form der Ausbildung wurde von zertifizierten und erfahrenen MBSR-Lehrenden entwickelt, die seit Jahren MBSR-Ausbildungen leiten und CFM Certified Teacher sind bzw. die Senior Teacher-Anerkennung des deutschen MBSR-Verbands haben.

Die Ausbildungsinhalte und der Zertifizierungsprozess orientieren sich an den Vorgaben des Center for Mindfulness (Massachusetts/USA) und des Brown Mindfulness Centers (Providence/USA). Zudem entspricht das Ausbildungscurriculum den Qualitätskriterien, die vom deutschen MBSR-Verband aufgestellt wurden und auch von den Verbänden in Österreich und der Schweiz anerkannt werden.

Was ist MBSR?

MBSR steht für „Mindfulness Based Stress Reduction“ und ist ein achtwöchiges Achtsamkeitsprogramm für Gruppen, das Ende der 70er Jahre von Jon Kabat-Zinn an der Universitätsklinik von Worcester/ Massachusetts (USA) entwickelt wurde. Es ist der „Klassiker“ unter den weltanschaulich neutralen Formaten zur Schulung in Achtsamkeit; viele weitere Achtsamkeitsprogramme wurden in Anlehnung an dieses Programm entwickelt.

MBSR, Stressbewältigung durch Achtsamkeit, zielt darauf ab, Stress in all seinen Formen konstruktiv zu begegnen. Im Verlauf von acht Wochen lernen und üben die TeilnehmerInnen formale Achtsamkeitsübungen in Ruhe und Bewegung sowie deren Integration in den Alltag. Ein wesentlicher Bestandteil des Kurses ist außerdem das Thema der Auswirkungen von übermäßigem Stress auf Körper und Psyche, das sehr erfahrungsbezogen vermittelt wird. Mit einer Reihe damit verbundener Themen wird zudem das Verständnis vertieft, wie man selbstfürsorglich und konstruktiv das Leben achtsam gestalten kann.

Ursprünglich im klinischen Kontext entwickelt und wissenschaftlich umfassend dokumentiert, hat dieses Achtsamkeitstraining seit nunmehr über vierzig Jahren Eingang in alle Bereiche der Gesellschaft gefunden, sei es in Gesundheitseinrichtungen, in Schulen, in Unternehmen oder natürlich auch in ganz private Bereiche.

MBSR eignet sich zur Förderung von Gesundheit und geistiger Entwicklung ebenso wie zur Vorbeugung und begleitender Behandlung stressbedingter Erkrankungen. MBSR ist keine Psychotherapie und keine medizinische Behandlung, kann diese jedoch sinnvoll ergänzen. Wissenschaftliche Studien dokumentieren, dass MBSR dazu beitragen kann, Herausforderungen im Leben effektiv zu bewältigen, mehr Entspannung zu finden, mehr Lebensfreude und Wohlbefinden zu erlangen sowie körperliche und psychische Krankheitssymptome nachhaltig zu verringern.

Ziele und Intentionen der Ausbildung

Die TeilnehmerInnen erhalten, neben umfassenden inhaltlichen und didaktischen Elementen, die Möglichkeit, die Aufgaben und Herausforderungen des Lehrens von MBSR erfahrungsbezogen und im Kontext einer sicheren und vertrauensvollen Lernatmosphäre zu verstehen, ihre Achtsamkeitspraxis zu vertiefen und sich in ihrer Kompetenz als Unterrichtende zu schulen. Dabei ist uns die Authentizität und Integrität des MBSR-Curriculums sowie die wissenschaftliche Aktualität ein besonderes Anliegen.

Ein Schwerpunkt der Ausbildung liegt zudem in der persönlichen und prozessorientierten Betreuung der TeilnehmerInnen, die durch Einzel- und Gruppenreflexionen mit den LeiterInnen sowie durch deren fachlicher Kompetenz gewährleistet ist. 

Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, gegen Ende der Ausbildung unter Supervision ihren ersten MBSR-Kurs zu halten, können sich aber auch dazu entscheiden, dies erst nach Beendigung des letzten Ausbildungsmoduls zu tun.

Ausbildungsziele

  • Die TeilnehmerInnen haben Achtsamkeit in ihr Leben integriert, sind ganz in ihrer Meditationspraxis verankert und verkörpern Achtsamkeit in ihrem Handeln und Tun.
  • Die TeilnehmerInnen sind im 8-wöchigen MBSR-Curriculum zuhause und verfügen zu jedem Thema des MBSR-Curriculums über ein Grundlagenwissen, das über den konkreten MBSR-Kursinhalt hinausgeht.
  • Die TeilnehmerInnen sind fähig, den 8-wöchigen MBSR-Kurs mit all jenen Facetten zu unterrichten, die für die Praxis der Achtsamkeit wesentlich sind. Dazu gehören z. B. die Qualitäten von liebevoller Präsenz, Geduld, Freundlichkeit und Gelassenheit.
  • Die TeilnehmerInnen verfügen über ein gutes, erfahrungsbasiertes Verständnis von Achtsamkeit, kennen die wichtigste Literatur zum Thema und sind dazu in der Lage, einen MBSR-Kurs selbständig zu organisieren und durchzuführen.

 

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildungsinhalte und der Zertifizierungsprozess orientieren sich an den Vorgaben des Center for Mindfulness (Massachusetts/USA) und des Brown Mindfulness Centers (Providence/USA). Zudem entsprechen das Ausbildungscurriculum sowie die Qualifikationen der AusbilderInnen den Qualitätskriterien, die vom deutschen MBSR-Verband aufgestellt wurden und auch von den Verbänden in Österreich und der Schweiz anerkannt werden.

Die Zertifizierung der angehenden MBSR-LehrerInnen beruht auf den sog. MBI-TACS (Teacher Assessment Criteria), die vom Centre for Mindfulness Research der Bangor University (UK) entwickelt wurden und heute als internationaler Standard der Qualitätssicherung von MBSR-LehrerInnen gelten.


Ausbildungsinhalte kurz zusammengefasst

Behandelt werden der Inhalt, die Struktur, der Ablauf, die Gestaltung und die Grundlagen des MBSR-Curriculums. Dabei umfassen die Lernelemente u.a.

  • Anleiten von Achtsamkeitsübungen sowie Behandeln aller Themen des MBSR-Curriculums
  • Sensibilisierung für eine Form der Sprache, die für das Vermitteln und Anleiten von Achtsamkeitspraxis förderlich ist
  • Bedeutung des erfahrungsbezogenen Lernens in der Gruppe
  • Gestalten der Gruppeninteraktionen im MBSR-Kurs
  • Stressphysiologie und Stresspsychologie
  • Neurowissenschaftliche Forschung zu Meditation und Achtsamkeit
  • Einsichtsdialog und Inquiry (erforschendes Gespräch)
  • Klarheit in Bezug auf die Rolle des/der MBSR-Lehrenden
  • buddhistische Grundlagen
  • Sensibilisierung für Kontraindikationen
  • Berufsethik
  • Erstellen der eigenen Kursunterlagen, einschließlich der Audiodateien
     

Ausbildungsunterlagen
Die Auszubildenden erhalten umfangreiche digitale Unterlagen zum MBSR-Curriculum sowie Literaturlisten und weitere Unterrichtsmaterialien, die als Grundlage für den eigenen MBSR-Kurs hilfreich sein werden.
 

Aufbau und Struktur des Curriculums

Zu Beginn der Ausbildung und in allen folgenden Modulen ist eine stabile und sichere Gruppenatmosphäre Basis des Ausbildungsprozesses. Dadurch wird ein intensiver Lern- und Erforschungsraum für die TeilnehmerInnen ermöglicht. Die Integration der Lernerfahrung sowie die Prozessbegleitung zwischen den Modulen wird didaktisch unterstützt.
 

Auftakt der Ausbildung: Schweige-Retreat

Entweder ist das Schweige-Retreat in das erste Modul integriert (s. Ausbildung in München oder Langenfeld/Eifel) oder es findet als eigenständiges Modul statt (s. Ausbildung in Wien)
 

Modul 1
Thema: MBSR-Curriculum Überblick und Woche 1 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Überblick über MBSR-Curriculum, Strukturierung, Intention, Ablauf, Inhalte. Verwendet wird das autorisierte MBSR Curriculum© 2017, überarbeitet und herausgegeben von Saki F. Santorelli, Florence Meleo-Meyer, Lynn Koerbel und Jon Kabat-Zinn. 
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 1 Erleben und Reflektieren: Einführung in Achtsamkeit/ Einleitung, Rosinenübung und Body Scan im MBSR-Kurs (praktische Übung sowie theoretische Aspekte, um diese anzuleiten). Weitere formale Übungen im MBSR zur Selbsterfahrung (Yoga im Liegen und Stehen, Sitzmeditation und Gehmeditation, Meditation der liebenden Güte/Metta). Erstes gegenseitiges Anleiten üben. 
  • Inquiry: TeilnehmerInnen werden dazu eingeladen, das erforschenden Gespräch, wie es seitens der KursleiterInnen gestaltet wird, als MBSR-KursteilnehmerIn zu erfahren und zu beobachten. 


Modul 2
Thema: Woche 2 und 3 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Wahrnehmung, Wahrnehmungspsychologie, Wahrnehmungstäuschungen, Intention innerhalb des MBSR-Curriculums.
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 2 und 3 Erleben und Reflektieren. Sitzmeditation / Achtsamkeitsmeditation im MBSR-Kurs. Intention innerhalb des MBSR-Curriculums (Aufbau, Grundlage / buddhistische Meditationspraxis). Mögliche Herausforderungen für die Teilnehmer*innen erörtern. Üben der Anleitungen mit Feedback. Tagebuch angenehmer Erfahrungen, Intention.
  • Yoga im MBSR-Kurs. Umgang mit Grenzen. Intention innerhalb des MBSR-Curriculums. Aufbau, Grundlage / Hatha-Yoga-Praxis; physische Sicherheit, Körpersignale, sensible Bereiche.
  • Inquiry: Lernen am Modell, theoretische Einführung in diese Form des Erkundens und des achtsamen Austauschs in der gesamten Gruppe sowie in Kleingruppen (Einsichtsdialog).
     

Modul 3
Thema: Woche 4 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Stressphysiologie und Stresspsychologie, Stress-Modelle und Zusammenhang mit Achtsamkeit. Halbzeitreflexion.
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 4 Erleben und Reflektieren.
    Erfahrungsbezogene Übungen zum Thema „Stress/Leid“ im eigenen Leben. Reflexion und Integration. Wie ist das Thema „Stress/Leid“ im MBSR Curriculum eingebettet? (Bezugnahme zur buddhistischen Lehre der Vier Wahrheiten). Fähigkeit mit leidvollen Erfahrungen umzugehen, diese zu halten und, seitens der Lehrenden, mit den TeilnehmerInnen zu erforschen.
    Tagebuch der unangenehmen Erfahrungen, Intention.
  • Inquiry: Vertiefung, Umgang mit schwierigen, aversiven Themen, Widerstände der MBSR-KursteilnehmerInnen („Nicht-Haben-Wollen“, Zweifel u.a.) Tendenz des/der MBSR-Lehrenden Rat zu geben, helfen zu wollen.
     

Modul 4
Thema: Woche 5 und 6 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Fortsetzung Stress-Modelle sowie aktuelle Forschungsergebnisse zu Meditation und Neurowissenschaft. Schwierigen Situationen in Achtsamkeit begegnen. Unterstützende Methoden dafür. Worin liegt der Nutzen von Achtsamkeit im Umgang mit Stress?  
    Tagebuch schwierige Kommunikation, Intention.  
    Achtsame Kommunikation.
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 5 und 6 Erleben und Reflektieren.
    Gehmeditation im MBSR-Kurs. Intention innerhalb des MBSR-Curriculums.
  • Achtsamkeitstag: TeilnehmerInnen gestalten einen gemeinsamen „Tag der Achtsamkeit“ in Stille. Reflexion und Feedback zum Achtsamkeitstag innerhalb der Gruppe und durch AusbildungsleiterInnen. Herausarbeiten der Lernfelder, Reflexion über die möglichen Lern- und Vertiefungsfelder der angehenden MBSR LehrerInnen.
     

Modul 5
Thema: Woche 7 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Integration von Achtsamkeit in den Alltag; selbstfürsorgliche Lebensgestaltung.
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 7 Erleben und Reflektieren.
  • Thementag: TeilnehmerInnen gestalten einen Tag, in dem alle Kernthemen des achtwöchigen MBSR-Kurses dargestellt werden. Reflexion und Feedback zum Thementag innerhalb der Gruppe und durch AusbildungsleiterInnen.
  • Vorbereitungen für den ersten eigenen MBSR-Kurs: Gestalten der Kursmaterialien (Audioaufnahmen, Kursbroschüre; Erfordernisse für den ersten Kurs im Rahmen der Ausbildung).
  • Ethik, Beziehung zwischen ReferentInnen und TeilnehmerInnen, Herausforderungen beim Unterrichten, Umgang mit eigenen Grenzen.
     

Modul 6
Thema: Woche 8 des MBSR-Kurses

  • Kernthema: Achtsamkeit beibehalten  
  • Inhalt, Struktur und Didaktik von MBSR-Woche 8 Erleben und Reflektieren.
  • Reflexion des eigenen Entwicklungsprozesses sowie der weiteren persönlichen Entwicklungs- und Lernfelder.
  • MBSR-Wurzeln, Weisheitstraditionen, Wirkungen / Nebenwirkungen der Meditation. Forschungsergebnisse zu Achtsamkeitsmeditation.

TeilnehmerInnen halten Zuhause einen 3-4 stündigen Workshop: Einführung in MBSR, Theorie, Anleiten von Body-Scan, achtsamer Bewegung, Sitz-Meditation, Austausch.
 

Modul 7
Thema: 
Supervision und Reflexion

  • Kernthema: Supervision und Reflexion. Reflexion der Gesamtstruktur des achtwöchigen MBSR-Kurses.
  • Gruppensupervision in Bezug auf den eigenen Workshop und zu Fragen des Unterrichtens während des eigenen MBSR-Kurses sowie der zu erstellenden Abschlussarbeit. Umgang mit schwierigen Kurssituationen und besonderen Herausforderungen.
  • Indikation und Kontraindikation für die Teilnahme an einem MBSR-Kurs.
  • MBSR-basierte Möglichkeiten, Achtsamkeit in verschiedenen Settings und Gruppen zu unterrichten: Achtsamkeit z. B. mit Kindern und Jugendlichen, für LehrerInnen, in Unternehmen, etc.

TeilnehmerInnen halten einen 8-wöchigen MBSR-Kurs ab (mit mindestens vier TeilnehmerInnen); betreut durch vier 1-stündige Einzelsupervisionen.
 

Modul 8 
Thema: Abschluss der Ausbildung

  • Kernthema: Gruppensupervision in Bezug auf die Erfahrungen beim eigenen MBSR-Kurs; Abschluss der gesamten Ausbildung; letzte Fragen zur schriftlichen Reflexion klären.
  • Rückblick auf die Ausbildung, Feedback.
  • Ausblick auf mögliche unterstützende Achtsamkeits-Netzwerke (MBSR-Verbände etc.), weitere Super- und Intervisionsmöglichkeiten, Fortbildungen.

 

Ausbildungsleitung und ReferentInnen

 

Dr. phil. Tina Draszczyk ist Dharma- und Acht­sam­keitslehrerin (MBSR, zertif.) und hat in Buddhismuskunde und Tibetologie promoviert. Ihren Zugang zu buddhistischer Praxis mit Schwerpunkt in der tibetischen Karma Kagyü Tradition fand sie Ende der 70er Jahre.
In ihrer akademischen Tätigkeit befasst sie sich seit vielen Jahren mit dem Zusammenspiel zwi­schen buddhistischer Philosophie und Meditation und hat eine Reihe von Publikationen dazu sowie Unterlagen für Meditationspraxis veröffentlicht.

Petra Tschögl, Mag., ist Klinische- und Gesundheitspsychologin sowie MBSR-Lehrerin. Zwischen 2008 und 2019 arbeitete sie achtsamkeitsbasiert im klinisch stationären Bereich mit Menschen mit Erschöpfungssyndrom, Depressionen, Angsterkrankungen und chronischen Schmerzen.

Béatrice Heller, Dipl. psychologische Beraterin pca.acp, Psychophysiognomin CHA, zwei erwachsene Töchter, Gründungsmitglied und Geschäftsführung des Zentrum für Achtsamkeit Schweiz (CFM). Weiterbildungen in „Focusing“ und „Insight Dialogue“, zertifizierte Lehrerin für Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) der University of Massachusetts, „Center for Mindfulness“, USA. Psychologische Beraterin und Kursleiterin in eigener Praxis mit Schwergewicht „Integration von Achtsamkeit im (Berufs-) Alltag“.

Yeshe Petra Brost ist Sinologin M.A., Mutter einer Teenie Tochter, seit 2000 Heilpraktikerin in eigener Praxis mit dem Schwerpunkt auf Klassischer Akupunktur, seit 1996 Yogalehrerin (3HO) mit dem Schwerpunkt auf Stille und Achtsamkeit. 

 

Angelika Wild-Regel, Dipl. Sozial-Pädagogin, ist Kursleiterin für MBSR/“Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ nach Dr. Jon Kabat-Zinn und unterrichtet in der Bonner Praxis auch diese Kurse. Sie übt seit 1989 Meditationen des Theravada-Buddhismus und lebte mit der Ehrw. Ayya Khema im Buddha-Haus/Allgäu und studierte nach deren Tod mit Dharma-LehrerInnen verschiedener Traditionen.

Veronika Seifert ist Biomedizinische Analytikerin sowie zertifizierte MBSR- und MSC-Lehrerin. Sie ist Referentin unserer Grundausbildung "Achtsamkeit leben - Achtsamkeit lehren" und Dozentin für den MBSR-Aufbaukurs.

Marc Loewer ist seit mehr als 25 Jahren mit der Übung der Achtsamkeit vertraut und hat bei einigen der bekanntesten Meditationsmeistern in Europa und Asien gelernt. Er integriert diese Erfahrung in seine berufliche Tätigkeit durch das Leiten von MBSR- und MBCT-Kursen seit 2007, u.a. an den Unikliniken Zürich und Freiburg, sowie durch seine ärztliche Tätigkeit als Psychiater und Psychotherapeut in seiner eigenen Praxis in Freiburg im Breisgau.

Weitere Informationen finden Sie auf seiner Webseite: www.marcloewer.com

 

Dr. Ulrich Ott, Jahrgang 1965, ist Diplom-Psychologe und erforscht seit über zwanzig Jahren an der Universität Gießen veränderte Bewusstseinszustände. Sein Forschungsschwerpunkt sind Effekte von Meditation und Yoga auf die Funktion und Struktur des Gehirns, die er am Bender Institute of Neuroimaging mittels Magnetresonanztomographie untersucht.

Mehr Infos: www.uni-giessen.de/ott

 

Bob Stahl ist ein vom Center For Mindfulness zertifizierter externer MBSR-Ausbilder. Er arbeitet vorrangig mit Mitarbeitern in Gesundheitsberufen und dort vor allem mit Menschen, die mit Patienten arbeiten, die unter chronischem Stress oder schwerwiegenden Krankheiten leiden.

Yesche U. Regel auch Lama Yesche genannt, wurde 1957 in Köln geboren und ist ein deutscher buddhistischer Lehrer mit jahrzehntelanger Unterrichtserfahrung. Seit 1978 organisierte er Meditationsgruppen und Seminarhäuser, zunächst in Berlin und Köln, dann das Kamalashila Institut auf Schloss Wachendorf und das Retreat-Zentrum in Windeck-Halscheid.

Von 1980-1997 war er als buddhistischer Mönch der tibetischen Karma-Kagyü-Tradition ordiniert.

 

 

Veranstaltungsorte

Die MBSR-Ausbildung ist zunächst an drei Standorten in Deutschland und Österreich geplant:

 

Anmeldung und Kosten

Anmeldung
Eine Bewerbung ist nach der Teilnahme an einer Orientierungsveranstaltung möglich. Nach der Orientierungsveranstaltung senden wir allen TeilnehmerInnen einen Fragebogen zu. Nach Eingang des ausgefüllten Fragebogens findet ein mündliches Einzelgespräch mit einer der Ausbildungsleiterinnen statt. Wenn diese der Teilnahme an der Ausbildung zustimmt, erhält der/die TeilnehmerIn das Anmeldeformular von Arbor Seminare.


Ausbildungskosten
Euro 4.790 Euro

Darin sind die Kosten für die Teilnahme an den acht Modulen der MBSR-LehrerInnen-Ausbildung einschließlich der Kursunterlagen sowie die Organisationsgebühr des Retreats in Höhe von 290 Euro enthalten. 
Die Auszubildenden erhalten umfangreiche digitale Unterlagen zum MBSR-Curriculum sowie Literaturlisten und weitere Unterrichtsmaterialien, die als Grundlage für den eigenen MBSR-Kurs hilfreich sein werden.
 

Zu den Ausbildungskosten hinzu kommen die Kosten für:

  • die Teilnahme an der Orientierungsveranstaltung (190 oder 240 Euro)
  • die Unterbringungs- und Verpflegungskosten für Module, die in einem Seminarhaus stattfinden 
  • die vier Einzelsupervisionssitzungen während des Zertifizierungskurses à 90 Euro (gesamt 360 Euro)
  • die Begutachtung der eingereichten Unterlagen für den Zertifizierungsprozess (300 Euro)
     
Voraussetzungen
  • Besuch einer Orientierungsveranstaltung mit den Ausbildungsleiterinnen. Diese Orientierungsveranstaltung dient der Einführung in den wesentlichen Inhalt von MBSR sowie der MBSR-Lehrer*innenausbildung
  • Absolvierung eines 8-wöchigen MBSR-Kurses bei einem/einer vom MBSR-Verband anerkannten MBSR-LehrerIn
  • Mindestens 2 Jahre tägliche Meditationspraxis in einer der folgenden Traditionen: Vipassana, Zen, christliche Kontemplation oder tibetisch-buddhistischen Traditionen, wie z.B. Dzogchen
  • Erfahrung mit achtsamer Körperarbeit, z. B. Yoga, Tai Chi, Qi Gong
  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung
  • Erfahrung im Leiten von Gruppen
  • Mindestalter: in der Regel ab 30 Jahre
  • Teilnahme an einem mindestens 5-tägigen (5 Übernachtungen) sowie einem 3-tägigen lehrerInnengeleiteten Schweige-Retreat in einer der oben genannten Traditionen (in Corona-Zeiten kann eines davon auch Online sein)

Eine Auswahl von Retreats finden Sie entweder auf der Retreat-Liste von Arbor-Seminare

 

Zertifizierung als MBSR-LehrerIn

Die Zertifizierung zum/zur MBSR-LehrerIn erfolgt nach Abschluss aller Module, der Teilnahme am 7-tägigen Retreat, dem Abhalten des MBSR-Zertifizierungskurses mit begleitender Supervision sowie der positiven Begutachtung der eingereichten Unterlagen:

  • Videoaufnahme der 4. oder 5. Kurseinheit
  • Audioaufnahmen der geleiteten formalen Achtsamkeitsübungen
  • Kursbroschüre für KursteilnehmerInnen
  • schriftliche Reflexion des gesamten Zertifizierungskurses

Voraussetzung für die Zertifizierung ist, dass die TeilnehmerInnen an mindestens 90% der Module und des Retreats teilgenommen haben. Die Fehlzeit kann also maximal 10%, d.h. 3 Tage sein.