Achberg (Bodensee), 8. – 14. Juni 2020

Die Weiterbildung richtet sich an Menschen, die achtsamkeits- und mitgefühlsbasiert mit der Zielgruppe Eltern arbeiten wollen; sei es beratend, therapeutisch, im Bildungssystem oder durch Leitung von Kursen in Mindful Compassionate Parenting.

Das von Jörg Mangold entwickelte Training „Mindful Compassionate Parenting (MCP) – Stressbewältigung und Selbstfürsorge für Eltern durch Achtsamkeit und Selbstmitgefühl" ist ein präventiv angelegter Kurs für Eltern. Er hat es auf dem Hintergrund der besonderen Kombination seiner Erfahrungen als Familienvater, aus über 25 Jahren Elternarbeit in der Psychotherapie mit Familien und in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie seiner langjährigen eigenen Achtsamkeitspraxis und Tätigkeit als Achtsamkeitslehrer konzipiert. Es ist auf der Basis der evidenzbasierten und bewährten achtsamkeitsbasierten Formaten MBSR, MSC, Mindful Parenting und PNT (Positives Neuroplastizitätstraining) entwickelt und spezifisch an den besonderen Bedürfnissen von Eltern im Familienalltag ausgerichtet.

Die Ausbildung bietet die Vermittlung der neurowisssenschaftlichen Hintergründe, ein vertieftes erfahrungsorientiertes Erarbeiten des Konzeptes und vor allem viel Raum, um in Teach-Back-Gruppen das Anleiten der zentralen Kurselemente selbst einzuüben. Teilnehmer erhalten ein Lehrerzertifikat sowie ein umfassendes Print- und Audio-Material-Paket, mit dem sie eigenständig „MCP - Mindful Compassionate Parenting Kurse“ anbieten können. Der erste Kurs sollte mit begleitender Online-Supervision durchgeführt werden. 

Inhalte der Ausbildung

Zentrale Themengebiete des MCP

  • Autopilot und Stressbewältigung durch Achtsamkeit im Feld der Familie
  • Die evolutionären Grundlagen unserer Emotions- und Motivationsregulierung im Gehirn versus den Optimierungsfallen unseres modernen Lebens, vor allem für Eltern
  • Selbst-Mitgefühl versus Selbstkritik und Selbstverurteilung bei höchsten Ansprüchen an sich als Mutter oder Vater
  • Schemamodi
  • Klassische Erziehungsthemen aus achtsamkeits- und mitgefühlsbasierter Sicht
  • Die Bedeutung der informellen versus der formalen Übungspraxis, gerade für Eltern
  • Achtsames Kultivieren des Positiven und der Beziehungen (aus der Positiven Neuroplastizität)

Eingehendes Üben der MCP-Bausteine in Kleingruppen mit fachlichem Feedback:

  • Das Vortragen von Informationsimpulsen
  • Selbstreflexionsübungen
  • Anleiten von Meditationen sowie
  • das Begleiten des anschließenden Gruppenaustausches in der Inquiry

Jede/r TeilnehmerIn erhält nach der Ausbildung ein umfassendes Materialpaket, mit dem sich ohne großen Mehraufwand ein Elternkurs durchführen lässt:
Es enthält ein ausführliches Lehrerhandbuch mit detailliertem Inhalt und Zeitplan sowie ergänzenden Hinweisen für die Lehrer auf dem Hintergrund der bisherigen Kurserfahrungen. Dazu alle Vorlagen für die Kursmaterialien und Protokolle an die Eltern sowie Folien zur Wissensvermittlung. Es gibt umfassende Audio-Dateien zu allen Meditationen, die auch den Eltern zur Verfügung gestellt werden dürfen. Statt des Handouts kann auch Jörg Mangolds Elternbuch verwendet werden.

Über den "Mindful Compassionate Parenting"-Kurs

Im Kursprogramm lernen Eltern Achtsamkeit als Grundlage für eine verbesserte Bewältigung des Elternstress kennen. Eltern können auf Dauer nur soviel Fürsorge und Mitgefühl an ihre Kinder weitergeben, wie sie die Qualitäten auch für sich selbst leben können. Daher ist die Vertiefung von Selbstmitgefühl ein Herzstück des Trainings. Achtsames Kultivieren des Positiven unterstützt Sicherheit, Zufriedenheit und Gelassenheit als dritte Säule des Trainings. 

Achtsamkeit, Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl zu kultivieren, stellt für Eltern ein effektives Gegenmittel gegen Verunsicherung, Optimierungsdruck und Überforderungsgefühle dar und hilft, mit Selbstvertrauen ein für die Entwicklung der Kinder hilfreiches Familienklima zu gestalten.

In den Kursen werden die neurobiologischen und evolutionspsychologischen Faktoren von Elternstress erklärt und durch Übungen zur Selbstreflexion und dem Austausch in der Elterngruppe erweitert. Meditationen vertiefen die Praxis der Achtsamkeit und des Selbstmitgefühls speziell in der Elternrolle. Klassische „Erziehungs-Themen“ wie

  • Grenzen der eigenen Möglichkeiten,
  • Sicherheit und Bindung,
  • "Nur das Beste wollen – und sich (und das Kind) überfordern“,
  • die alten inneren Muster der eigenen Kindheit,
  • Grenzen erleben und setzen,
  • Konflikte mit Riss und Reparatur durchleben,

werden mit achtsamkeits- und mitgefühlsorientierter Sicht erarbeitet. Anleitungen und Impulse für die Zeit zu Hause helfen beim Umsetzen in den Familienalltag.

Das Training kann in dem vertieften klassischen 8-Wochenkurs-Format mit 2,5 Stunden pro Abend oder in einem kürzeren präventiven 10 x 90 min Kursformat durchgeführt werden. Letzteres eignet sich z.B. auch gut für Vormittagskurse. Es wird eine Akkreditierung durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention dafür angestrebt, um eine Bezuschussung durch die Krankenkassen als Präventionsleistung zu ermöglichen.

Termine

Montag, 8. Juni 2020
Beginn mit dem Abendessen

Sonntag, 14. Juni 2020
Ende mit dem Mittagessen

Die genauen Zeiten werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Referenten und Referentin

Jörg Mangold ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Ärztlicher Psychotherapeut, Achtsamkeitslehrer für MSC, MBSR, MBCL, PNT, Mindful Parenting, MYmind und MCP.

Er ist Autor von Eltern sind auch nur Menschen! Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone (Arbor-Verlag). Dazu entwickelt er das Kursformat für Eltern: „Mindful Compassionate Parenting – MCP“.

Dominik Ohlmeier ist Diplom Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut (TP), von Susan Bögels zertifizierter Lehrer für "Mindful Parenting" und "MYmind" sowie zertifizierter Lehrer für "Mindful Compassionate Parenting" (MCP).

Er arbeitet im "Praxiszentrum Grüne Meile" in Heidelberg an der Verknüpfung von Einzeltherapie und achtsamkeitsbasierten Gruppen- und Kursangeboten. Zuvor war er mehrere Jahre im Famiientherapiezentrum Neckargemünd und in der Erziehungsberatung tätig und sammelte Erfahrungen im achtsamkeitsbasierten Arbeiten mit Eltern.

 

Sylke Känner ist Diplom-Pädagogin, zertifizierte Achtsamkeitstrainerin (MBSR / MBCL), Tai Chi-Lehrerin, Projektmanagerin und Coach. Sie arbeitet als selbstständige Tai Chi-Lehrerin und Trainerin für Achtsamkeit, Selbstmitgefühl und Stressbewältigung in Hamburg. Zuvor war sie viele Jahre als Führungskraft und Referentin in der Hochschulbildung, im Sozial- und Bildungswesen tätig.
Veranstaltungsort
Kursgebühr

790 Euro  

In der Kursgebühr ist ein umfangreiches Lehrhandbuch mit allen notwendigen Arbeitsmaterialien und Vorlagen zur Durchführung der Kurse enthalten.

Unterkunft und Verpflegung sind nicht im Preis enthalten und müssen separat – direkt beim Humboldt-Haus Achberg – gebucht werden.

Voraussetzungen

 

HINWEIS zu den Voraussetzungen:

  • Sollten Sie das MCP-Grundlagenseminar oder den MCP-8-Wochenkurs bei einem anderen Anbieter als Arbor Seminare gGmbH absolviert haben, so teilen Sie dies bitte bei der Bestellung im Anmerkungsfeld mit. 
  • Für MBSR- und MSC-LehrerInnen können Ausnahmen angefragt werden. 
     
Lektürempfehlung

Jörg Mangold:
Wir Eltern sind auch nur Menschen! Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone Ein Selbsthilfebuch – Von der Neurowissenschaft zur konkreten Anwendung im Familienalltag, 
Arbor Verlag Freiburg
 

Susan Bögels & Kathleen Restifo:
Mindful Parenting
Achtsamkeit und Selbstfürsorge für Eltern

Arbor Verlag Freiburg
 

Christoher Germer:
Der achtsame Weg zum Selbstmitgefühl,
Arbor Verlag Freiburg 

Stornierungsbedingungen
  • Bei Stornierungen bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50 Euro erhoben.
  • Zwischen 30 und 10 Tagen vor Veranstaltungsbeginn werden 50% der Kursgebühr verrechnet. Falls es eine Warteliste gibt und der Platz neu besetzt werden kann, wird nur eine Bearbeitungsgebühr von 50 Euro erhoben.
  • Erfolgt eine Abmeldung weniger als 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn, wird die gesamte Kursgebühr in Rechnung gestellt- Falls es eine Warteliste gibt und der Platz neu besetzt werden kann, wird nur eine Bearbeitungsgebühr von 50 Euro erhoben.

Bei Nicht-Erscheinen oder vorzeitigem Verlassen der Veranstaltung ist die volle Kursgebühr zu entrichten.

Wir empfehlen, eine Seminarrücktrittsversicherung abzuschließen!

Haftungshinweis

Die Teilnahme an diesem Angebot erfolgt auf eigene Verantwortung.
ReferentInnen und Veranstalter übernehmen keinerlei Haftung für anlässlich der Kursteilnahme entstehende Personen- und Sachschäden.