Zürich, 12. – 13. Mai 2020

Von der Grundschule bis zum Psychotherapiebüro ist die Achtsamkeitsmeditation eine zunehmend gängige Praxis. Gleichzeitig bleibt Trauma eine Tatsache des Lebens: Die Mehrheit von uns erlebt im Verlaufe des Lebens ein traumatisches Ereignis, und einige entwickeln posttraumatischen Stress. Trauma ist eine extreme Form von Stress und Achtsamkeit ein bewährtes Werkzeug zur Stressreduzierung und so scheint Achtsamkeit eine gute Sache zu sein. Dennoch ist die Realität komplexer und herausfordernder.

Neuere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Achtsamkeitsinterventionen Überlebenden von Traumata helfen oder sie einschränken können, was eine entscheidende Frage für Achtsamkeitslehrende überall auf der Welt aufwirft: Was ermöglicht es ihnen, die potenziellen Gefahren von Achtsamkeit für Traumüberlebende zu minimieren und gleichzeitig ihre grossen Vorteile zu nutzen? 
 
David Treleaven unterrichtet auf Englisch; es wird eine deutsche Übersetzung geben.

Inhalte des Workshops


Der Workshop umfasst sowohl Vorlesungen, Fallstudien als auch Erfahrungspraxis und vermittelt den Teilnehmenden:

  • Ein Verständnis, warum Meditation Dysregulation für Menschen schaffen kann, die ein Trauma erlebt haben, und spezifische Wege, wie Sie dies verhindern können
  • Die Bereitschaft, Symptome von traumatischem Stress zu erkennen und gleichzeitig Achtsamkeitsinterventionen anzubieten
  • Informationen über aktuelle empirische Forschungen zu Achtsamkeit und Trauma, einschliesslich evidenzbasierter Interventionen, die Sie sofort auf Ihre Arbeit anwenden können
  • Ausgestattet mit Werkzeugen und Modifikationen, die Ihnen helfen, geschickt mit dysregulierter Erregung, traumatischen Rückblenden und traumatischer Dissoziation zu arbeiten
  •  Ein Verständnis der Beziehung zwischen individuellen und systemischen Formen von Traumata, einschliesslich der Verantwortung, sich über Macht, Unterdrückung und sozialen Kontext zu informieren.
  • Unabhängig von der Lehrerfahrung werden, alle, die kontemplative Praktiken anbieten, von diesem Workshop profitieren, einschliesslich TherapeutInnen, Coaches und Meditations-, Schul-, Yoga- oder ReligionslehrerInnen.
     
Termine

12. Mai 2020, 10.00 - 17.00 Uhr

13. Mai 2020, 10.00 - 17.00 Uhr

Referent

David Treleaven, PhD, ist Autor, Pädagoge und Trauma-Therapeut. Den Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die Verbindung von Trauma, Achtsamkeit und sozialer Gerechtigkeit. 

Geboren in Toronto, Kanada, wurde er als psychologischer Berater an der University of British Columbia ausgebildet und promovierte in Psychologie am California Institute of Integral Studies in San Francisco. Er praktiziert Achtsamkeit seit über 20 Jahren und ist in der San Francisco Bay Area in eigener Praxis tätig. 

 

Veranstaltungsort

Volkshaus Zürich
Gelber Saal
Stauffacherstrasse 60
8004 Zürich

SCHWEIZ

Teilnahmegebühr

CHF 540.00

Anmeldung

Diese Veranstaltung wird nicht von Arbor-Seminare angeboten und kann darum auch nicht über uns gebucht werden. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen und die Anmeldung direkt an den Veranstalter:

CFM (Center for Mindfulness Zürich)