Für Pädagog*innen und Therapeut*innen und alle, die mit Kindern leben und arbeiten

Achtsamkeit mit Kindern und Jugendlichen

Die positiven Auswirkungen der Achtsamkeitspraxis sind inzwischen vielfach belegt und so liegt es nahe, auch Kinder und Jugendliche darin zu stärken. Das hat seine ganz eigenen Herausforderungen, denn je nach Alter, familiärem, sozialem und kulturellem Hintergrund braucht es unterschiedliche Angebote, um junge Menschen zu erreichen.

Gleichzeitig belegen zahlreiche Studien, dass auch Lehrkräfte, Erzieher*innen und weitere pädagogische Fachkräfte selbst von einer solchen Praxis profitieren. So legen wir in dieser Ausbildung im ersten Teil ganz besonderen Wert darauf, wirksame Möglichkeiten der Stressbewältigung und Selbstfürsorge erfahrbar zu machen. Selbst wenn Sie bereits Fortbildungen oder Ausbildungen zur Praxis der Achtsamkeit besucht haben, ist es wertvoll, weitere aktuelle wissenschaftliche Impulse zu erhalten und die ganz persönliche Erfahrung damit in Bezug auf Ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu vertiefen. Denn wichtiger als jede Übung und jedes Curriculum sind die innere Haltung und die Beziehungsqualität von uns Erwachsenen.

Unsere AmiKi-Ausbildung vermittelt die Grundfertigkeiten, die notwendig sind, um Achtsamkeit auf nachhaltige und authentische Weise an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. Die Basis hierfür bilden die beiden Säulen Selbsterfahrung und theoretischer Input.

Achtsamkeit ist eine lebendige, erfahrungsgestützte Praxis, bei der Beobachten, Fühlen und liebevolles Zuwenden im Vordergrund stehen. So verstehen wir auch die AmiKi-Ausbildung als eine Reise der Selbsterforschung in der Beziehung zu Kindern und Jugendlichen.


Für alle, die mehr über unsere AmiKi-Ausbildung erfahren wollen, empfehlen wir das folgende Video mit den Ausbildungsleiterinnen Dörte Westphal und Sabine Kunst.
 


 
Zielgruppe
  • Lehrer*innen
  • Pädagogische Fachkräfte 
  • Sozialarbeiter*innen
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen
  • Kinderärzt*innen
  • Eltern
  • sowie alle, die sich für die Vermittlung von Achtsamkeit an Kinder und Jugendliche interessieren
     
Aufbau der Ausbildung

1. Auftaktmodul
Bedeutung und Aspekte der Achtsamkeit und warum sie bei uns Erwachsenen beginnt

2. Modul
Selbstmitgefühl als Ressource für ein gelingendes (Arbeits)Leben

3. Modul
AmiKi in den eigenen individuellen Arbeitskontext integrieren

4. Intensiv-Seminar         
Achtsamkeit mit Kindern und Jugendlichen, Vertiefung und Reflexion

Inhalte der Ausbildung

1. Modul & 2. Modul

Die ersten beiden Wochenenden drehen sich thematisch um Achtsamkeit, Stressbewältigung und Selbstfürsorge für Lehrpersonen und pädagogische Fachkräfte. Durch die zwei Säulen Selbsterfahrung und Theorie werden Grundfertigkeiten vermittelt, die notwendig sind, um Achtsamkeit auf nachhaltige und authentische Weise an Kinder und Jugendliche weiterzugeben.

  • Einführung in die Achtsamkeit, Stressbewältigung und Selbstfürsorge
  • Erforschung der physischen und psychischen Ebene
  • Etablieren einer eigenen Achtsamkeitspraxis im Alltag
  • Wodurch entsteht Stress, wie erkennen wir ihn und wie können wir ihm angemessen begegnen?
  • Wesentliche Aspekte und Praktiken der Achtsamkeit, basierend auf der Arbeit von Jon Kabat-Zinn, Elemente des MSC-Programms nach Christopher Germer und Kristin Neff sowie Erkenntnisse zur Neuroplastizität des Gehirns nach Rick Hanson

3. Modul & 4. Modul

Das dritte Wochenende sowie das Intensiv-Seminar unterstützen die Auszubildenden, ein auf ihre persönliche Situation angepasstes Programm zu entwickeln. Im Vordergrund steht das Intensiv-Seminar als Praxisteil, in dem Arbeitsweisen und Übungen für Kinder und Jugendliche vorgestellt und ausprobiert werden. Zudem werden strukturelle und didaktische Möglichkeiten besprochen. Der praktisch-methodische Teil besteht aus Übungen zum gegenseitigen Anleiten, zum Reflektieren und aus Zeit des gemeinsamen „Spielens“. Darüber hinaus wird es Gelegenheiten für Austausch und die Entwicklung eines eigenen Programms geben.

Auch am dritten Wochenende liegt der Focus in der konkreten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere zur Vertiefung und Integration. Durch Impulse und gleichzeitige gemeinsame Erarbeitung in Gruppen werden Auszubildenden einen Eindruck darüber bekommen, was in der Arbeit mit Kindern im Bereich Achtsamkeit zu beachten ist, was funktioniert und welche allgemeinen Grundsätze zu berücksichtigen sind. Ziel ist es dabei, am Ende des Wochenendes mit Impulsen für die eigene individuelle Arbeit mit Kindern nach Hause zu fahren.

Essentiell wichtig für diesen Baustein wird die eigene Verkörperung der Achtsamkeit sein. So werden wir durch Innenschau und gemeinsame Reflexion immer wieder der Frage auf den Grund gehen: "Welchen Einfluss kann meine Präsenz auf mein Umfeld haben, und wie wirkt sich das auf meine Arbeit mit Kindern aus?"

  • Wie kann Achtsamkeit für Kinder unterstützend sein?
  • Bedeutung kindlicher Entwicklungsbedürfnisse
Zum Online-Format

Das Onlineformat hat sich inzwischen bei der AmiKi-Ausbildung bewährt – und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Menschen müssen nicht reisen und können sich trotzdem aus allen Himmelsrichtungen begegnen, austauschen und gemeinsame Erfahrungen machen. Auch wir als Referentinnen haben diesbezüglich bisher wunderbare Erfahrungen machen dürfen, gerade in Beziehung mit der eigenen Verunsicherung oder vielleicht auch etwas Voreingenommenheit ;-)

Auch die Kids ab Schulalter sind nun deutlich stärker online präsent. Da ist es hilfreich, dieses Medium zu erkunden und Grenzen als auch Bereicherungen zu entdecken, um auf Augenhöhe mit den Kindern und Jugendlichen zu sein. Achtsamkeit ist hierfür eine wunderbare Grundlage, um zu spüren, was mich und ebenso die Kinder unterstützt, innerlich zu wachsen, Hemmnisse oder Verunsicherung zu bemerken und mit stressbelasteten Situationen als auch Vorbehalten auf freundliche und anerkennende Weise umzugehen.

Die Inhalte der AmiKi–Ausbildung wurden so angepasst, dass es dem Format entspricht und der Organismus sich immer wieder regulieren kann. Es wird ein Wechsel von Theorie und Praxis bleiben (mit Powerpoint und Videos). Das Zusammenkommen in Kleingruppen ist ebenfalls möglich und ausreichend Pausen sind fester Bestandteil. Es gibt genügend Raum für Austausch und Selbsterfahrung während als auch zwischen den Modulen.
 

Ausbildungsleitung

 

Abschluss & Unterlagen

Am Ende der Ausbildung erhalten Sie eine qualifizierte Abschlussbescheinigung mit Inhaltsangabe der Lehrinhalte. 

Da Menschen mit unterschiedlichen pädagogischen und/oder therapeutischen Arbeitsgebieten angesprochen werden, gibt es kein fertiges Curriculum als Handout. AmiKi unterstützt Kursleiter*innen, Erzieher*innen, Lehrer*innen oder Therapeu*innen bei ihren ersten Schritten als Achtsamkeitsbegleiter*innen für Kinder oder Jugendliche.

 

Podcast zum Thema

In Folge 95 unserer Podcast-Reihe "Mit Kindern wachsen" sprechen Dörte Westphal und Berenice Boxler über die Intention der Ausbildung, über die verschiedenen Module und über den „Nutzen“ der Praxis. Es geht um Hintergrundwissen, Selbsterfahrung, Authentizität und darum, die Kinder und Jugendlichen ins Spüren zu bringen, damit diese selbst merken: Was brauche ich gerade? Was hilft mir jetzt wirklich? Es soll nicht noch eine weitere Sache werden, die wir Erwachsenen von ihnen verlangen. Es ist vielmehr eine Einladung, Lebenskompetenzen für sich zu entdecken.

HIER gelangen Sie zum Podcast.