Unsere Fortbildungsreihe zur Arbeit mit achtsamkeitsbasierten Verfahren

Unsere Ausbildung "Integrative Achtsamkeit" vermittelt die Grundlagen, achtsamkeitsbasierte Verfahren zu unterrichten oder Achtsamkeit auf andere Weise in die Arbeit mit Menschen oder in das alltägliche Leben zu integrieren.

Sie hat sich aus unserer langjährigen Erfahrung in der Durchführung von Weiterbildungen und Retreats sowie dem regelmäßigen Austausch mit Vertretern aus den Bereichen Achtsamkeit, Meditation und Psychotherapie entwickelt. 

Achtsamkeit ist keine Methode in dem Sinne, dass sie in der üblichen Weise methodisch-didaktisch vermittelt werden könnte. Vielmehr ist sie eine Art zu leben – eine Art zu sein, die nur gelehrt werden kann, wenn sie ins eigene alltägliche Leben integriert ist, wenn sie verkörpert wird. Dem wollen wir mit unserer Grundausbildung Rechnung tragen. Deshalb steht vor allem die innere Arbeit im Vordergrund – das erfahrungsorientierte Lernen, die Verinnerlichung der Inhalte, das SEIN.

Nach Abschluss der Grundausbildung gibt es für die TeilnehmerInnen verschiedene Möglichkeiten, um weiter zu lernen: Zum einen bieten wir konkrete Programme wie Mindful2Work, MBSRMindful Self-Compassion, Achtsamkeit mit Kindern und Jugendlichen oder für die Arbeit mit Eltern (Elternkompass oder Mindful Compassionate Parenting). Zum anderen gibt es Angebote, die dazu dienen, die innere Ausbildung zu vertiefen und zu verfeinern, wie den Aufbaukurs Integrative Achtsamkeit. Im Anschluss an den Aufbaukurs Integrative Achtsamkeit besteht die Möglichkeit, sich als Coach für Integrative Achtsamkeit zertifizieren zu lassen.


Für alle, die mehr erfahren wollen über die neue Grundausbildung "Integrative Achtsamkeit", empfehlen wir das folgende Interview mit dem Begründer der Ausbildung und Leiter von Arbor Seminare, Lienhard Valentin:

 


 

Hintergrund, Ziele und Intentionen der Ausbildung

Seit mehr als 20 Jahren organisieren wir Trainings mit Jon Kabat-Zinn und dem Center for Mindfulness (CFM) sowie Retreats und Weiterbildungen rund um das Thema Achtsamkeit. Diese Veranstaltungen finden in unterschiedlichsten Kontexten mit erfahrenen Lehrerinnen und Lehrern aus den USA, aus Deutschland und anderen europäischen Ländern statt. Hinzu kommen langjährige eigene Erfahrungen in der Vermittlung achtsamkeitsbasierter Verfahren und ein regelmäßiger Austausch mit verschiedenen Vertretern aus dem Bereich Achtsamkeit, (Selbst-)Mitgefühl, Meditation und Humanistischer Psychotherapie (vor allem Gestalt und Internal Family Systems/IFS). Auf diesen langjährigen Erfahrungen und Kompetenzen baut diese Grundausbildung auf. 

Der Verlauf einer jeden Ausbildungsgruppe wird stark geprägt durch die Bedürfnisse und Erfahrungen der einzelnen Teilnehmenden. Diese Individualisierung ist uns ein besonderes Anliegen. Ermöglicht wird sie durch die erfahrungs- und prozessorientierte Arbeitsweise sowie die Begleitung der Gruppe durch eine/n der ReferentInnen über den gesamten Zeitraum der gemeinsamen Arbeit. Bei allen Treffen werden zwei AusbildungsleiterInnen anwesend sein. 

Ein besonderes Merkmal der Grundausbildung ist, dass es dabei vor allem um das SEIN, die Essenz der Praxis geht. Diese kann nur durch das Sich-Einlassen auf die Erfahrung gelernt werden, ohne gleich an Anwendungsmöglichkeiten zu denken.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Grundausbildung ist auch die zwischenmenschliche Achtsamkeit. Es sind vor allem Beziehungen, in denen wir von schwierigen Emotionen mitgerissen werden – sei es in Familie oder Beruf. Von daher ist es uns ein besonderes Anliegen, Achtsamkeit, Offenheit und Mitgefühl auch in diesem Bereich mehr und mehr zu festigen.
 

Inhalte der Ausbildung 

Die Essenz der Achtsamkeitspraxis wird vor allem durch praktische Erfahrungen vermittelt. Neben den Grundpraktiken im MBSR kommt der Integration der Achtsamkeitspraxis in den Alltag und der interpersonellen Achtsamkeit eine besondere Bedeutung zu. Es werden Kernkompetenzen für die Leitung von achtsamkeitsbasierten Interventionen vermittelt und auch das Thema „Achtsames Selbstmitgefühl" findet in unserer Grundausbildung seinen Platz.
Zukünftig werden wir auch das Modell des „Inneren Familien-Systems“ (Internal Family Systems/IFS) vermehrt in die Grundausbildung integrieren. IFS wurde von Richard C. Schwartz entwickelt, indem er die systemische Sichtweise der Familientherapie auf die Innenwelt des Individuums anwendete. 

Mögliche Themen

  • Body-Scan & Sitzmeditation 
  • Achtsames Körpergewahrsein 
  • Praxis der Liebenden Güte 
  • Achtsames Selbstmitgefühl (MSC)
  • IFS (Inneres Familien-System)
  • Achtsame Kommunikation/interpersonelle Achtsamkeit
  • Hintergrundinformationen und aktuelle Studienergebnisse zu den Grundpraktiken
  • Grundlagen der buddhistischen Lehre und Psychologie / Vipassana-Tradition
  • Anpassung der Achtsamkeitspraxis an spezifische Zielgruppen 
  • Kontraindikationen, Nebenwirkungen und der Umgang mit Schwierigkeiten
  • Positive Neuroplastizität (nach Rick Hanson), Gewahrseinsschulung durch Gestaltorientierte Methoden
  • Selbständiges Erarbeiten von relevanten Inhalten in Teilnehmergruppen
  • Vermittlung der Grundlagen für das Anleiten von achtsamkeitsbasierten Verfahren und Inquiry 
  • Flexibilität und Offenheit für Unerwartetes, Individualisierung der Inhalte und Praktiken, Achtsamkeit als Seinsweise, Verkörperung von Achtsamkeit. Lebenslanges Lernen

 

Zielgruppe

Die Grundausbildung Integrative Achtsamkeit richtet sich vor allem an Interessierte, die bereits in Gruppen oder Einzelsettings mit Menschen arbeiten – im therapeutischen Bereich, als Achtsamkeits- und/oder Yoga- oder Qi Gong-Lehrende – sowie an Menschen, die diese Ausbildung in erster Linie für sich selbst besuchen möchten.

Referentinnen und Referenten

Lienhard Valentin ist ein international bekannter Achtsamkeitslehrer, Gestaltpädagoge, zertifizierter MSC-Lehrer (Mindful Self-Compassion) und Buchautor. Er gründete den Arbor Verlag, den Verein Mit Kindern wachsen und die gemeinnützige Arbor Seminare gGmbH. Sein Schwerpunkt liegt in der Integration von Achtsamkeit und Mitgefühl ins tägliche Leben – vor allem auch von Eltern und Pädagogen.

Katharina Martin entwickelte die essentielle Gestaltarbeit, die es sowohl Kindern, als auch Erwachsenen ermöglicht, ihre ursprüngliche Natur (wieder) zu entdecken. Als Diplompsychologin lehrt sie seit 40 Jahren in den Bereichen Psychotherapie, Pädagogik, soziale Arbeit sowie Kreativität und ist in der Ausbildung für Gestalt-Therapie, Gestalt-Pädagogik und kreativer Therapie tätig.

Stefan Machka, geboren 1957, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Coach und Seminarleiter. Seit 1988 arbeitet er in Bad Homburg, seit 1992 in eigener psychotherapeutischer Praxis mit Kassenzulassung, seit 1996 mit eigenem Seminarbetrieb. Stefan Machka ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Amrei Schwalm MA ist MBSR- und MSC-Kursleiterin. Seit 1997 übt sie Vipassana- und Metta-Meditation und gibt seit 2012 MBSR-Kurse, MSC-Kurse seit 2015.

Zunächst arbeitete sie als Musikwissenschaftlerin und Germanistin MA und freie Lektorin. Von 2009 bis 2014 war sie als Heilpraktikerin für Klassische Homöopathie mit eigener Praxis in Potsdam tätig. Seit 2015 arbeitet sie ausschließlich mit achtsamkeitsbasierten Verfahren und Meditation.

Lothar Schwalm ist seit 2003 MBSR- und seit 2008 MBCT-Kursleiter. Er gehört zu den ersten ausgebildeten MBSR- und MBCT-Kursleitern in Deutschland (IAS Bedburg) und etablierte zusammen mit zwei Kolleginnen 2003 MBSR in Berlin. Seit 1988 übt er Vipassana-Medtation (Einsichts-Meditation) und verbrachte insgesamt knapp 3 Jahre in intensiven Retreats in verschiedenen buddhistischen Klöstern und Meditationszentren bei vielen namhaften Lehrerinnen und Lehrern.
Diplom-Psychologin, Dozentin, Coach, Mediatorin, Systemische Paar- und Sexualtherapeutin, Supervisorin (IIFS).  In Lissabon geboren, lebt in Berlin mit Mann, Kind und Kater und liebt das Menschliche im Menschen.

Dr. Anna Martin ist Indologin und Iranistin und forschte zum Thema der indo-persischen Weisheitsliteratur und Übersetzungsfragen. Mehrjährige Tätigkeit in der Wissenschaft und als Lehrbeauftragte an der Universität Marburg, Vorträge auf internationalen Kongressen. Als angehende Gestaltberaterin gilt ihr besonderes Interesse den kreativen Techniken in der Beratung und der transkulturellen Gestaltarbeit.

Vera Schmidt-Riese ist Diplompädagogin und Heilpraktikerin für Psychotherapie.
Seit 2004 arbeitet sie in eigener Praxis in Freiburg und begleitet Menschen darin, einen freundlichen und liebevollen Umgang mit sich selbst zu finden. Sie ist ausgebildet in Internal Family System Therapie (IFS), Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) und Somatic Experiencing (SE).

Mehr Informationen über Vera Schmidt-Riese finden Sie auf ihrer Website https://www.ifsfreiburg.de

 

 

Veranstaltungsorte und Termine

Die Grundausbildung Integrative Achtsamkeit wird ab 2021 an drei Standorten in Deutschland und Österreich angeboten 

  • Berlin
  • Freiburg 
  • Götzis

Die genauen Termine der jeweiligen Ausbildungen finden Sie unter "Aktuelle Ausbildungen" (Button im Header dieser Seite). 

 

Anmeldung & Kosten

Eine Anmeldung für die Grundausbildung Integrative Achtsamkeit ist erst nach der Teilnahme an einem Orientierungswochenende möglich. 

Teilnahmegebühr für die Grundausbildung 
1.890 Euro

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind hierin nicht enthalten. Der Betrag kann gerne in Raten bezahlt werden. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie dazu Fragen haben. 

Für eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung darf die Fehlzeit nicht mehr als 10% betragen. Wenn ein ganzes Modul versäumt wird, muss es nachgeholt werden.

Im Krankheitsfall oder bei einer Verhinderung aus wichtigem Grund ist es nach Absprache möglich, den versäumten Ausbildungsteil auch an einem anderen Ort nachzuholen. Aufgrund des größeren Verwaltungsaufwands wird für jedes Ausbildungsmodul, das gewechselt wird, eine Gebühr von 70 Euro erhoben.

 

Voraussetzungen

Teilnahmevoraussetzungen sind

  • Orientierungswochenende zu dieser Grundausbildung
  • Vorerfahrung in Meditation in einer der folgenden Traditionen: Vipassana, Zen, christliche Kontemplation oder tibetisch-buddhistische Traditionen wie z. B. Dzogchen
  • eine regelmäßige eigene Meditationspraxis
     
Organisatorische Hinweise

Bitte besuchen Sie das Orientierungswochenende an dem Standort, an dem Sie auch die Ausbildung absolvieren möchten. 

Eine Anmeldung für die Grundausbildung ist generell erst nach dem Besuch des Orientierungswochenendes möglich – sofern alle anderen Voraussetzungen erfüllt und noch freie Plätze in der Ausbildungsgruppe vorhanden sind.